nach unten
Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit

Das Marienhöh – Ein Standort mitten in der Natur

Die saubere Luft, die außergewöhnliche Naturlandschaft und die ungestörte Lage sind die eigentlichen Attraktionen des Marienhöh.  Wir leben und lieben unseren Standort mitten in der Natur. Und legen größten Wert auf „Sustainable Entrepreneurship“. Eine nachhaltige Unternehmenskultur ist für uns selbstverständlich.  Ein nachhaltiges Engagement ist dann am glaubwürdigsten, wenn es nachvollziehbar und dauerhaft sowohl zu sozialen und ökologischen Verbesserungen, als auch zum Unternehmenserfolg beiträgt.

1.    Naturschutz

Das Marienhöh engagiert sich auf verschiedenen Ebenen für den Naturschutz in der Region.

2. Energieeffizienz

Alle Baumaßnahmen entsprechen höchsten Ansprüchen an Energieeffizienz, sind wärmeschutzoptimiert und damit besonders energieschonend (Standard: KFW 70).

3. Beleuchtung

Unsere Beleuchtung ist zu fast 100 %  LED-Technik und zeitschaltuhr-, sowie bewegungsgesteuert, um unnötigen Energieverbrauch zu vermeiden.

4. Abfälle und Speisereste

Die Abfälle im Marienhöh  werden nicht nur strikt getrennt und entsorgt, sondern auch - wenn möglich - regional weiterverarbeitet. So arbeiten wir mit Refood zusammen, die unsere Speisereste abholen und als Tierfutter weiterverarbeiten. Selbst Speisefettreste werden in einer Tonne gesammelt und von „Refood“ als Energieträger aufgearbeitet (www.refood.de)!

5. Einkaufskooperationen

Durch Einkaufskooperationen mit Hotels der Unternehmensgruppe werden die Anfahrten für frische Lebensmittel und alle anderen Waren reduziert!

6. Bio-Qualität

Die im SPA verwendete Körperpflege „Carpe Vino“ wird von Nicole Prass-Anton in unserem Partnerbetrieb „DAS BOLLANTS“ entwickelt und vermarktet und besteht zu 100 % aus kaltgepresstem Traubenkernöl in Bioqualität und bis zu 99 % aus weiteren natürlichen Inhaltsstoffen mit dem Zertifikat „kontrolliert biologisch“. Die Produkte sind frei von Farbstoffen, Parabenen, Parfum und synthetisch hergestellten Ölen. Dermatologisch getestet. (carpevino.de)

7. Umweltschutz

Durch die aktive Unterstützung unserer Gäste beim sparsamen Umgang mit Handtüchern wird ebenfalls ein Beitrag zum Umweltschutz geleistet.

8. Umweltfreundliche Baumaterialien

In unserem Unternehmen werden umweltfreundliche Baumaterialien eingesetzt. Weitgehend setzen wir beispielsweise Recyclingholz aus Europa für Möbel und Ausstattung der Einrichtungen ein. Wo immer es passt, verwenden wir antike Möbel und Materialien statt neuer Produkte, auch im Bereich von Wandverkleidungen, Bodenbelägen und bei Fassadenverkleidungen.

9. Regionaler Wein

Und natürlich - ganz besonders wichtig: der regionale Wein. Im Getränkebereich ist es unser größtes Anliegen, dass nicht die Weine aus Australien oder Chile getrunken werden, sondern die wirklich einzigartigen Spitzenweine regionaler Winzer, die dafür weltweit renommiert sind, insbesondere, wenn es um den Riesling und Burgunder geht.

10. Ladestation für E-Autos

Unsere Ladestation für E-Autos ermöglicht eine umweltschonende An- und Abreise. Mit unseren Fahrrädern, die wir kostenfrei verleihen, könnt ihr außerdem den schönen Nationalpark naturnahe, gesundheitsfördernd und umweltschonend erkunden.

11. Trustbar

Um unnötige Lebensmittelverschwendung zu vermeiden, haben wir uns dazu entschieden, die Minibar auf unseren Zimmern nicht mehr zu befüllen. Auf der 1. Etage des Gebäudes haben wir eine Trustbar  eingerichtet. Dort stehen euch den ganzen Tag diverse Getränke, Knabbereien und Schokolade zur Verfügung. Bedient euch einfach, füllt den Trustbar-Deckel aus, werft ihn ein und genießt.

12. Verzicht auf die tägliche Zimmerreinigung

Trotz biologisch zertifizierter Reinigungsmittel bleibt beim Reinigen eine Belastung für die Umwelt. Unsere Gäste haben die Möglichkeit, bei einem Aufenthalt von zwei oder mehr Übernachtungen, freiwillig auf die tägliche Zimmerreinigung zu verzichten und uns somit beim Sparen von Wasser und Energie zu helfen. Dafür belohnen wir euch mit einer Gutschrift von 5€. Kleiner Verzicht – große Wirkung!

Zurück